Über mich – Übersetzer Englisch – Rheinland-Pfalz – Awesome at English

DSC00643

14.03.08 - Uxbridge - 008

6vzimrml22zgmqndm3gwck59wy5

Da ich selbst gerne kenne, wen ich bezahle, fällt dieser Abschnitt etwas ausführlicher aus. Wer sich auf die wichtigen Fakten beschränken möchte, findet diese unter Expertise.

Mein Name ist Niklas Göke.

Ich wurde in Pirmasens, Rheinland-Pfalz geboren und bin 23 Jahre alt. Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen am KIT in Karlsruhe (ehemals Technische Hochschule Karlsruhe) und stehe kurz vor Abschluss meines Bachelors.

Englisch liebe ich seit ich lesen und schreiben kann. Auch wenn zu meiner Grundschulzeit noch kein Englisch in diesem Alter unterrichtet wurde, kam ich hier erstmals mit der Sprache in Kontakt. Ab der 5. Klasse dann sog ich alles auf, was ich in die Hände bekam, was sicherlich auch an meinem hervorragenden Englischlehrer, Herrn Krebs, lag. Meine Begeisterung für Englisch zog sich durch meine gesamte Schullaufbahn, weshalb ich auch den Leistungskurs Englisch belegte und die schriftliche Abiturprüfung hierin mit 13 von 15 möglichen Punkten abschloss.

In der Zwischenzeit hatte ich längst damit begonnen englische Literatur zu lesen und alle Serien und Filme auf Englisch zu schauen. Zwei Beispiele hierfür:

Bereits seit Erscheinen des ersten Buches war ich ein begeisterter Leser der Harry Potter Reihe. Als Buch 5 erschien ging ich dazu über, die Bücher auf Englisch zu lesen, da ich schlicht und ergreifend nicht mehr monatelang auf eine deutsche Übersetzung warten wollte. Daher las ich im Juni 2003, im Alter von 12 Jahren, mein erstes vollständiges Buch auf Englisch. Zugegeben, ich verstand nicht alles, aber es war mehr als genug um den Kern der Geschichte zu begreifen. Der letzte Teil, „Harry Potter and the Deathly Hallows“, erschien am 21.07.2007 in England. Ich, zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt, war zu dieser Zeit glücklicherweise in einer englischen Sprachschule, im Rahmen derer die Betreuer einen Trip nach London organisierten, sodass alle Jugendlichen das Buch kaufen konnten – welchen ich natürlich verpasste. Dankenswerterweise organisierte mir ein freundlicher Betreuer am nächsten Tag doch noch eine Ausgabe, welche ich innerhalb von 3 Tagen verschlang. In diesem Fall schlecht fürs Socializing, aber hervorragend für die Bildung (und Befriedigung der Neugier, wie sich versteht).

Englische Serien fesseln mich seit 2008, wo ich in Uxbridge nahe London ein kurzes Praktikum absolvierte. Seitdem verfolgte ich auch die mittlerweile weltweit bekannte Serie „How I Met Your Mother“. Die erste Folge schaute ich damals auf Deutsch, als ein Freund mir riet, sie doch noch mal auf Englisch anzuschauen. Ich habe die Spracheinstellungen nie wieder zurückgesetzt. Die original Stimmen, die Akzente und natürlich die Wortwitze (puns im Englischen) machten jedwede deutsche Synchronisation überflüssig – auch wenn sie noch so gut war. Seitdem habe ich die Serie mit jeder neuen Folge, sobald sie im amerikanischen TV erschien, bis zu ihrem Ende im Mai 2014 verfolgt.

In der Unizeit war Englisch allseits präsent, einerseits aufgrund der vielen englischen Lerninhalte an der Uni, andererseits aufgrund des internationalen Umfelds. Neben dem Verfassen einiger Arbeiten (Seminararbeit, Bachelorarbeit) auf Englisch bot ich auch kostenlose Übersetzungen und Korrekturen für englische Arbeiten und Dokumente meiner Kommilitonen an.

Wie es sich für jede Leidenschaft gehört, musste ich diese natürlich auch live erleben. Neben vieler Reisen nach England (2007, 2008, 2009, 2011, 2013) und einem 5-tägigen Trip nach New York 2010 (mein Abigeschenk, danke Mum und Dad!) bekam ich 2012 ein Stipendium für 2 Auslandssemester in USA, wo ich 9 Monate in der Nähe von Boston verbringen durfte – die sprachlich und persönlich prägendste Erfahrung meines Lebens.

Da Reisen ohnehin zu meinen Leidenschaften gehört, nutzte ich hier natürlich die Möglichkeit, um möglichst viel von den USA (21 Staaten habe ich geschafft) und umliegenden Ländern zu sehen. Hier eine Übersicht der Länder, die ich bereits bereist habe:

Screen Shot 2014-08-31 at 6.22.42 PM

Was bleibt zu sagen? Ich möchte mich gerne als Übersetzer für Englisch versuchen. Ich liebe Englisch, den Fluss der Sprache, den Wortwitz, die simple Grammatik – und alles was dazu gehört, inklusive der amerikanischen und englischen Kultur.  Dieser Text wird gerade auf einer amerikanischen Tastatur getippt, auf einem Laptop auf dem 2 englische Reminder kleben und dessen komplette Spracheinstellungen auf Englisch sind. Bin ich nerdy? Vielleicht. Aber glauben Sie mir, Sie wollen, dass genau so jemand Ihnen mit der Sprache hilft!